Ethanol-Feuerstellen – Was zu beachten ist

Es gibt Kunden, die Lust auf ein gemütliches Feuer haben, aber in der Wohnung fehlt der Kamin. Mittlerweile haben sich zahlreiche Deutsche eine Ethanol-Feuerstelle zugelegt. Die Dekofeuer sind günstig zu haben, einfach aufzubauen und benötigen keinen Abzug. Allerdings ist es bereits mehrfach zu Wohnungsbränden mit Todesfolge gekommen.

Dekorative Ethanol-Feuerstätten dürfen nur betrieben werden, wenn sie stabil auf einem waagerechten Untergrund stehen und/oder mit geeigneten Befestigungsmitteln mit einer tragsicheren Aufstellwand befestigt werden. Bei einem Betrieb von freistehenden Säulengeräten oder sogar Tischgeräten sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass diese nicht umfallen können oder z.B. mit einer Tischdecke von einem Tisch oder Board fallen können.

 

Quelle: Gustav Kopf Verlag
Unabhängige Fachzeitschrift für das Kachelofen- und Luftheizungsbauerhandwerk 
und für die Kachelofenwirtschaft

Autor: Michael Fischer, September 2015